Rainer Limpöck
Mythos Falkenstein
Die Kraft und Bedeutung eines heiligen Berges
Ein PowerPoint-Erlebnisvortrag von Rainer Limpöck

Die Falkensteine im Salzburger Land und im Chiemgau gehören zu den heiligen Bergen unserer Region. Rainer Limpöck nimmt den Zuseher mit in eine andere Wirklichkeit jener Kraftorte und Kultplätze. Er beschreibt anhand des Falkensteins am Wolfgangsee einen uralten Pilgerweg . Mit seiner besonderen Art der Naturwahrnehmung zeigt er einen Weg zu den Naturgeistern. Bäume mit Schlupfwurzeln ermöglichen negative Energien abzustreifen, Wächterbäume markieren den heiligen Bezirk, Schalensteine weisen auf frühere Opferkulte hin. Die Höhle in der Wolfgangskapelle als der Ursprungsplatz archaischer vorchristlicher Riten lässt das Bewusstsein für eine andere, spirituelle Kraft erfahren.
Der christianisierte Pilgerweg ist ein 5000 Jahre alter Steinkultweg voller Magie und Mystik.
Neben den alten Kultplätzen am östlichen Aufstieg zum Falkenstein stehen jetzt Kapellen oder christliche Wandtafeln. Der Westaufgang ist heute als Kreuzweg ausgewiesen. Heilquelle und Kulthöhle wurden von Sakralbauten eingenommen.
Die ursprüngliche Kraft und das alte Wissen  ist noch heute spürbar, auch wenn Informationstafeln nur auf die Wolfgangslegende hinweisen. Selbst die Mönche eines nahegelegenen Klosters wissen um die Ursprünge. Sie haben sich sogar auf die Spuren eines alpinen vorchristlichen Pilgerwegs gemacht und haben ihn wiedergefunden. Der Falkenstein ist Teil dieses alten Weges.
Sind die zahlreichen Zeichen im Stein am Falkenstein-Pilgerweg Naturerscheinungen?
Oder Ergebnis alchemistischer Prozesse oder einer frühen High-Tech-Kultur?
War der Falkenstein ein Kultplatz einer vorchristlichen Muttergottheit?

Rainer Limpöck bringt in diesem Vortrag seiner Reihe Heimatwege erstaunliche Erklärungsansätze zu den Mythen des Falkensteins.