Geschichte des Trommelns fĂĽr Mutter Erde:

Es begann im Frühjahr 2004. Ich lud zum alpenschamanischen „Sunset-Drumming“ jeden Sonntag Abend auf die Burg Karlstein ein. Ein Jahr später wurde daraus das „Trommeln für Mutter Erde“.
Nachdem sich das Trommeln für Mutter Erde im Sommer auf der Burg Karlstein bei Bad Reichenhall und auch im Winter in einer Höhle bei Bad Reichenhall in den Folgejahren zu regelmäßigen schamanischen Begegnungsabenden mit rituellem Charakter entwickelt hatte, habe ich dazu angeregt, ähnliche Initiativen an anderen Orten – also überregional bzw. bioregional - zu entwickeln.

Trommeln
fĂĽr
Mutter Erde

Kraftort Burg Karlstein
Webcam Karlstein/Pangratz
Fotos Burg Karlstein

Neu ab 2009:

Das Trommeln findet 14-tägig sonntags statt. Da diese Abende nur bei trockener Witterung stattfinden können, wird auf dieser Seite stets ein aktueller Hinweis und der nächste Termin vermerkt sein.
Erster Termin und damit großes Saisoneröffnungsfest:
Familienpause 2010/2011 !
nächster Termin:
Familienpause 2010/2011  !

Ablauf des Trommelns fĂĽr Mutter Erde:

Im Gelände der Burg wird ein kleiner Naturaltar errichtet.
Alle Teilnehmer werden abgeräuchert, gereinigt.
Die Geister der 4 Winde, des Himmels und der Erde und die Krafttiere des Alpenraums werden angerufen und eingeladen – begleitet vom Alperer-Jodler.
Je nach Monats-Sonnenstand zwischen 18:30 und 20:00 Uhr verabschieden wir Großvater Sonne zum Sonnenuntergang über dem Heuberg (Richtung Falkenstein) mit dem gemeinsamen Trommeln, Rasseln, Tönen.
Das Feuer wird rituell enzündet – begleitet vom Sonnentuch und „Feia du bist schee“-Gesang.
Und dann geht’s am Feuer mit viel Tönen, Gesang, Jodeln, bayerischen Mantren und Geschichten und Brotzeit aus der Heimat weiter.
Der Abend endet mit einem gemeinsamen Schlusskreis.

       Bitte mitbringen:

  • Brennholz vom  Holzstapel am Aufstieg oder vom Wald
  • Isomatte oder Decke
  • Taschenlampe
  • Kerzen/Fackeln
  • Trommeln, Klangschalen u. a. Instrumente
  • Räucherware
  • gute Geister

       Bedeutung des Trommelns fĂĽr Mutter Erde:

  • Bewusstmachung von und Verbindung mit Mutter Erde - durch gemeinsames Trommeln an einem Kraftort oder Kultplatz zum Sonnenuntergang
  • Begegnungsmöglichkeit und Austausch fĂĽr schamanisch und spirituell Tätige und Interessierte (Erfahren der bioregionalen Geschichte und Mythologie, Hinweise auf ähnlich orientierte Veranstaltungen)
  • Arbeiten mit den und Bewusstmachung der Elemente (Achtsamkeit lernen z.B. beim Feuer machen oder mit Kerzen/Fackeln, Wasserrituale, Kräuter-/Baumkunde vor Ort, Räucherungen)
  • Erfahren der eigenen Stimme und Musikalität durch gemeinsames Singen, Tönen, Jodeln und Einsatz von einfachen Instrumenten (Trommeln, Rasseln, Didge, Maultrommel, Klangschalen, Klangbäumen, Daumenklavier) und Erlernen von einfachen Mutter Erde-Liedern und Mantren
  • Bewusstsein schaffen fĂĽr VERNETZUNGEN mit anderen Gruppen, durch zeitgleiche Aktivitäten
  • dem Wochenausklang am Sonntag Abend eine andere Bedeutung geben und gestärkt in eine neue Woche gehen